Deutsch für Aufsteiger

4.3.1.1

Der Klangsilbensammler ist sehr musikalisch. Er tanzt Sprache oder singt oder rappt die Worte.

Wörter trennt er in Silben so, wie sie klingen: „lau-fen“ – „tan-zen“ – „sin-gen“.

(Sein Bruder, der Sinnsilbensammler findet das doof. „LAU“ bedeutet ja „ein bisschen warm“ und das hat nichts mit „LAUFEN“ zu tun. „TAN“ ist eine geheime Nummer und hat nichts mit „TANZEN“ zu tun. Der Sinnsilbensammler trennt Wörter nach dem Sinn, so: „lauf-en“ – „tanz-en“ – „sing-en“.)

Hier sammeln wir lauter Späße, an denen der Klangsilbensammler seine Freude hat:

Widewitteka

Die Ilefi-Sprache

Rhythmus und Klang der Sprache nutzten immer schon die Dichter, besonders für Lieder und Gedichte. Man bekommt ein Gefühl dafür, wenn man ein Lied singt (oder ein Gedicht spricht) und sich dazu bewegt.

Der Klangsilbensammler kennt all die feinen Unterschiede und weiß, wie er die Füße setzt, wenn er Sprache tanzt. So wird lebendig (und erlernbar), was uns in der Schule als „Versmaß“ oder „Metrum“ begegnet.

Wir lernen voneinander und gern auch von Dir.
Schreibst du uns deine Erfahrungen, Lernwünsche oder Ideen?


Bitte habe Geduld. Wir geben unser Bestes, Dir zu antworten und Deine Ideen aufzugreifen, zum Beispiel, indem wir Videos und Lernideen zu Deinem Wunschthema anfertigen. Das hängt natürlich auch davon ab, ob wir Spenden für die Umsetzung erhalten. Mit Klick auf den Spenden-Button erfährst Du mehr dazu.

Dein Kommentar wird nicht veröffentlicht. Außer, Du erlaubst es uns ausdrücklich.
Dank und Gruß vom LOA-Team.